Die Atmosphäre des Totalitarismus

Die Atmosphäre des Totalitarismus

23.4.2021

von Raul Tanasescu

Kaum dass die Corona-Kampagne vor einem Jahr gestartet war, da begann mir die Sache auch schon zu stinken. Die mediale Orchestrierung war der springende Punkt, der bei mir spontanen Argwohn auslöste. Ich erwähne das übrigens gar nicht ohne Stolz; wieder einmal schien mir die Trägheit der Menge ein Beleg für die Richtigkeit des Ausspruchs von Bias: „Die meisten sind schlecht!“

Es muss Erklärungen dafür geben, warum manchen Menschen der Zeitgeist nicht zum Argument taugt und warum der Gleichschritt der Allgemeinheit Solchen kein Mitlaufen aufzuzwingen im Stande ist.

Heute habe ich durch das offene Fenster einem Gespräch auf dem Hinterhof gelauscht. Da fiel das Wort von der „Erfahrung mit dem Totalitarismus“!

Die Meisten, die sich spontan gegen die von Anfang an totalitär wirkenden Maßnahmen stellten, die sich aus einem Reflex heraus DAGEGEN positionierten, die nicht GLAUBTEN – das waren Jene welche im Laufe ihrer Biographie in irgendeiner Form – ob unmittelbar oder mittelbar – Erfahrungen mit dem Wesen von Diktaturen gemacht hatten.

Ich war zwei Jahre alt, als ich nach Deutschland kam. Ich kenne – aus unmittelbarer Ansicht – jenen vorsichtig gewählten Ausdruck am Telefon, wenn die Eltern mit zurückgelassenen Verwandten und Freunden in Rumänien sprachen, wenn sie versuchten, viel Bedeutung ZWISCHEN die Worten zu legen, die den ungebetenen Mithörern im Apparat entgehen sollte; Vieles durfte nicht gesagt sein, wenn Repression oder Schlimmeres gegen Jene vermieden werden – oder wenn man auch selbst einmal wieder hinfahren wollte.

Im letzten Sommer traf ich bei einer unserer Aktionen eine Landsfrau in meinem Alter; wir sprachen über die gegenwärtige politische Situation, und da geschah dies: als die Rede auf die Securitate, die rumänische Gestapo kam, da senkte sie unwillkürlich ihre Stimme. Ich sagte: „Du sprichst leiser.“ Sie sagte: „Ja, ich weiß.“Dreißig Jahre sind seit dem Ende des Regimes, nach dem Tod des Diktators schon vergangen.

Auch das macht Totalitarismus mit Menschen – über Generationen hinweg.

Die meisten meiner aktiven Mitstreiter, die sich in aller Selbstverständlichkeit im Frühling 2020 gegen die propagandistische Corona-Kampagne stellten, kommen aus der DDR. Oder aus anderen Staaten des ehemaligen Ostblocks.

Offenbar sind sie, sind wir, im Stande, die A T M O S P H Ä R E des Totalitarismus wiederzuerkennen. Schließlich erleben wir sie gerade zum zweiten Mal.